Trotz Regenzeit geht die Projektumsetzung im großen Wasserprojekt weiter. Mit dem Ziel die Hygiene- und Sanitärbedingungen langfristig zu verbessern, versuchen wir gemeinsam mit den Kooperativen ein Bewusstsein für Sauberkeit und Hygiene zu entwickeln. Mit jeder Tasse trägst Du dazu bei. 

Kein Grund eine Pause einzulegen: Trotz Regen geht es weiter

Tagsüber erreicht die äthiopische Projektregion Limu über 30 Grad, nachts ist es kalt und regnet ununterbrochen. Auf dem Weg zu den verschiedenen Projektdörfern ist der Boden aufgeweicht, die Reifen drehen im aufgeweichten Lehmboden andauernd durch. Ashenafi (unser Teamleiter) und die Projektmanager lassen sich von dem Wetter nicht abhalten. „Die Menschen in den Kooperativen sind es gewohnt, dass auch bei diesen Verhältnissen alles weitergeht, deshalb ist der Regen auch für uns kein Grund, eine Pause einzulegen, außer wenn es auch tagsüber stark regnet.“

Kein Grund eine Pause einzulegen: Trotz Regen geht es weiter

Ein Wasser-Commitee für unser gemeinsames Großprojekt

In der letzten Woche haben wir das erste große „Gemeinschaftstreffen“ der fünf Dörfer veranstaltet, die am Wasserprojekt beteiligt sind. Das Ziel dieses Treffens war es, ein Wasser-Commitee ins Leben zu rufen, das die Ziele im Wasser- und Hygienebereich stärker in die Dörfer bringt und die Dorfbewohner bei den Projektfortschritten integriert. 300 Menschen nahmen an diesem Treffen teil, Männer und Frauen gleichsam. Und auch die lokale Regierung unterstützte die Veranstaltung, regte Diskussionen und Fragen an, die sehr wichtig sind, um Verständnis für die Wasserproblematik zu schaffen und Bewusstsein bei den Kooperativenbewohnern zu bilden. Nach einer kurzen Vorstellung der verschiedenen Dörfer und ihren Vorstellungen und Ideen für die Umsetzung der Projekte in den jeweiligen Dörfern, gab es eine demokratische Wahl, bei der zwei WaSH-Commitees (WaSH steht für Wasser, Hygiene, Sanitär) gewählt wurden. Jedes Commitee besteht aus sieben Mitgliedern, vier Männer und drei Frauen.

Jedes Commitee besteht aus sieben Mitgliedern, vier Männern und drei Frauen.

Nach einer kurzen Vorstellung der verschiedenen Dörfer und ihren Vorstellungen und Ideen für die Umsetzung der Projekte in den jeweiligen Dörfern, gab es eine demokratische Wahl, bei der zwei WaSH-Commitees (WaSH steht für Wasser, Hygiene, Sanitär) gewählt wurden.

Die Hauptaufgabe der Commitees ist es, die Wasserthemen und den Bau der Brunnensysteme nachhaltig weiterzuführen und Hygiene- und Sanitär-Maßnahmen in den Dorfgemeinschaften durchzusetzen und langfristig einzuhalten. Denn, „ohne Bewusstsein für saubere Hände wird auch kein Trinkwasser langfristig sauber bleiben und das Risiko von Krankheiten gesenkt werden können“. Alle Dorfbewohner haben zugesichert, dass sie unser gemeinsames Großprojekt während der ganzen Umsetzung mit ihren Möglichkeiten unterstützen. Ein Kaffeebauer hob hervor, „dass er dieses Jahr besonders bei der Kaffeeernte auf die Qualität achtet, damit Coffee Circle noch besseren Kaffee von den Kooperativen bekommt“.

Abgeschlossene Finanzierung - Bald kann es losgehen!

Unser erstes Teilprojekt des großen Wasserprojektes in der Limu Region hat sein Finanzierungsvolumen erreicht. In 6 Dörfern mit über 18.900 Einwohnern können wir ab September, kurz nach der Regenzeit, Gesundheits-Ambassadore trainieren, die vor allem in den Schulen und Dorfgemeinschaften die Wichtigkeit von Hygiene vermitteln. Warum Hygienetraining eines der wichtigsten Elemente unseres Wasserprojektes ist? Hier erfährst Du mehr.

Die Motivation bei den Dorfbewohnern steigt

Wir freuen uns, dass unsere Projekte immer mehr mit dem Kaffeeanbau in Verbindung gebracht werden und die Kaffeebauern unternehmerisches Denken entwickeln und ihre Ideen einbringen und mit uns offen diskutieren wollen. Durch dieses Community Treffen konnten wir ein wenig mehr „Ownership“ bei den Menschen hervorrufen, was es leichter macht, dass die Projekte nach der Projektumsetzung gewissenhaft von den Dorfbewohnern übernommen und weitergeführt werden. In den nächsten Wochen geht es ab jetzt stärker um die Planung der konkreten Architektur der Brunnen und Wasser-Infrastruktur in den Dörfern.

Eine Übersicht zu unseren Projekte findest du hier.

Ihr habt Fragen? Schreibt uns gern eine Email an: anne@coffeecircle.com

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

 
  

“Achso, ihr macht irgendwas mit Fairtrade…?!”

“Achso, ihr macht irgendwas mit Fairtrade…?!”

Häufig wird das Handelsmodell von Coffee Circle mit dem Gütesiegel Fairtrade verwechselt. Im Rahmen der aktuellen Kritik greifen wir einige wichtige Unterschiede auf. Wir sind Fairtrade aber anders. Weiterlesen!

  

Auf einen Kaffee mit Tiringo...

Auf einen Kaffee mit Tiringo...

Seit letztem Jahr arbeiten wir eng mit der Hilfsorganisation “Welthungerhilfe” zusammen. Ich traf mich mit Tiringo Kinfegabriel, der Wasser- und Hygieneexpertin der Welthungerhilfe, in Äthiopien. Weiterlesen!