#Kaffeewissen

Wie viel Koffein haben Kaffee und Espresso?

triangle
Arne Preuss

Wann immer es um den Koffeingehalt von Espresso oder Filterkaffee geht, schwirren Werte durch den Raum, die scheinbar allgemeingültig sind, deren Ursprung aber niemand mehr kennt. Unserem Gastautor Arne von Coffeeness ist das nicht genug. Er hat sich selbst den Laborkittel übgerschmissen und 15 Kaffeegetränken auf ihren Koffeingehalt analysiert. Hier erfährst du, wie viel Koffein dein Kaffee hat.

Wusstest du, dass Koffein zwischen 1984 und 2004 auf der Dopingliste der WADA (World Anti-Doping Agency) stand und ab einem bestimmten Grenzwert verboten war? Auch wenn wohl kaum jemand Koffein nutzt, um sportliche Höchstleistungen zu vollbringen: Im Alltag ist der Wachmacher „Kaffee“ nach wie vor sehr beliebt. Aber wie viel Koffein steckt eigentlich in deinem Kaffee? Und welches Getränk sorgt für den ultimativen Koffeinkick? Ich bin beiden Fragen nachgegangen.

Wovon hängt der Koffeingehalt ab?

Am Anfang steht die Bohne. Schon hier gibt es Unterschiede beim Koffeingehalt. Dank ihres Koffeingehaltes von 2 bis 4,5 Prozent ist die Robusta-Bohne ein ordentlicher Wachmacher. Die Arabica-Bohne hingegen hat nur etwa 1,1 bis 1,7 herzschonende Prozent Koffein. Allerdings kann ein Robusta aus Brasilien einen ganz anderen Koffeingehalt aufweisen als ein Robusta aus Vietnam.

Sogar bei Bohnen, die vom selben Strauch geerntet wurden, können unterschiedliche Werte auftreten. Dazu kommt die Röstung, denn der Röstgrad wirkt sich ebenfalls auf den Koffeingehalt aus.

15 Zubereitungsarten im Test

Ich habe mich selbst oft genug auf ungenaue Angaben zum Koffeingehalt von Kaffee verlassen. Aber das Hören-Sagen hat mir nicht mehr gereicht. Also habe ich den weißen Kittel übergeworfen und mich für einen Test ins Labor zurückgezogen. Ganz korrekt formuliert: Mein Team und ich haben Kaffee zubereitet und Proben davon von Profis untersuchen lassen. Diese Profis sitzen im Institut für Produktqualität in Berlin.

Insgesamt haben wir uns in unserem Test 15 Zubereitungsarten gewidmet, unter anderem Espresso, Filterkaffee, American Press und Cold Brew. Verwendet haben wir dafür einen Omni Roast aus Honduras, der sich hervorragend für die verschiedenen Zubereitungsarten eignet.

Die wichtigsten Erkenntnisse vorab:

  • Es gibt einen eklatanten Unterschied zwischen dem relativen Koffeingehalt eines Getränks und der Koffeinmenge einer üblichen Portion.
  • Zeit und Volumen sind maßgeblich. Kaffeemenge, Druck und Temperatur fallen deutlich weniger ins Gewicht.
  • Ristretto schlägt Espresso. (Aber das haben wir ja schon immer gewusst!)

So haben wir getestet

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Und so haben wir für den Koffein-Test die heimische Testküche verlassen und uns bei den Flying Roasters eingenistet. Hier haben wir alle 15 Zubereitungsarten hintereinander weg durchgeführt. Also fast: Die Cold Brews haben wir natürlich schon vorher angesetzt. Von jedem Getränk haben wir 50 Milliliter abgefüllt und höchstpersönlich ins Labor getragen. Als sechzehnte Probe und als Referenz haben wir einen Teil der Bohnen mit abgegeben.

Parameter wie Brew Ratio, Mahlgrad sowie Besonderheiten der einzelnen Zubereitungsarten haben wir penibel notiert. Bei der Wassertemperatur haben wir allerdings kein Thermometer verwendet, sondern uns auf die Temperaturanzeige des Wasserkochers verlassen. Das ist ein bisschen weniger wissenschaftlich, aber ein bisschen näher am Alltag eines Kaffeefreunds.

Was Espresso und Kaffee aus dem Vollautomaten angeht, sind die Angaben zwangsläufig weniger genau. Unser Testgerät behält, wie die meisten Automaten, einige Details gerne für sich.

Die Messergebnisse

Unsere Messergebnisse haben wir in übersichtliche Tabellen gegossen. Die Ergebnisse siehst du in der Tabelle auf der rechten Seite – zum Runterladen einfach drauf klicken.

Du siehst, wenn du einen Koffeinkick brauchst, ist der Ristretto nicht die beste Wahl. Er hat zwar (umgelegt auf eine Menge von 100 Millilitern) ordentlich Wumms, aber er ist eben ein Winzling. Ganz im Gegensatz zum Cold Brew, der deutlich größer daherkommt und deswegen auch mehr Koffein in einer üblichen Portionsgröße unterbringt.

Im Rahmen unseres Tests hat das Labor ermittelt, wie viel Prozent des Koffeins überhaupt aus der Bohne extrahiert werden. Beim Ristretto sind es 31 Prozent. Das erklärt, warum er so viel Wucht hat. Der Durchschnitt der von uns getesteten Zubereitungsarten liegt bei 10 Prozent. Schlusslicht in dieser Kategorie sind der Kaffee aus dem Vollautomaten und jener aus der American Press mit jeweils 4 Prozent.

Den Zweikampf Handfilter versus Filterkaffeemaschine entscheidet der Handfilter souverän für sich. Und auch gegen die Chemex setzt sich der Handfilter durch. Das liegt wohl daran, dass hier das Zeitfenster für den Kontakt von Wasser und Kaffeemehl ein anderes ist.

Gastvortrag Coffeeness: Koffeingehalt nach Zubereitungsmethode

Als Wachmacher sind die typischen Portionen von Cold Brew und Cold Drip Spitzenreiter.

Allerdings hat unser Test gezeigt, dass die Ziehzeit bzw. Zubereitungsvariante nur einen kleinen Unterschied macht. Die Abweichung im Koffeingehalt zwischen den beiden Cold Brews ist angesichts von 16 Stunden Differenz bei der Ziehzeit marginal. Offenbar kommt es einfach irgendwann zu einer Sättigung, die Extraktion von Koffein ausbremst. Und auch Eis scheint das Herauslösen des Koffeins zu beeinträchtigen.

Möchtest du einen kleinen, kompakten Koffeinkick oder hast gerade nicht die Zeit für einen Cold Brew, solltest du die Siebträgermaschine bemühen. Oder beim Vollautomaten volle Kraft voraus geben, also die Kaffeepulvermenge erhöhen und die Kaffeestärke hochregeln. Meistens ist der Espresso aus dem Vollautomaten ein wenig größer als du es vom Siebträger gewohnt bist. Durch diesen Größenunterschied gleicht der Automat die etwas geringere relative Koffeinmenge dann wieder aus.

Barista oder Wissenschaftler?

Gut, ich muss zugeben, dass eine akkurate Versuchsreihe ein wenig anders aussieht. Ich bin Barista mit Leib und Seele, ein weißer Kittel macht keinen Wissenschaftler aus mir. Dennoch hat unsere Wissenschaft für den Hausgebrauch einige Erkenntnisse geliefert, die dir eine ziemlich gute Orientierung auf der Suche nach einem kräftigen Koffeinkick bieten. Aber am Ende geht’s ja vor allem darum, dass dir dein Kaffee schmeckt!

Arne Preuss Coffeeness

Unsere Kaffee-Empfehlungen

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Wieso macht Kaffee wach? Wir erklären Koffein.

Artikel lesen ›

Mit gutem Kaffee immer gelungen

Zubereitungsratgeber für Filterkaffee & Espresso

Zu den Tipps ›

Felix und Julia

So unterscheiden sich Arabica und Robusta

Weiterlesen ›

Coffee Circle Kaffeebohnen in unserer Rösterei