Hilfe
 
 

Canela Kaffee & Espresso

Der Canela überrascht mit intensiven würzigen Aromen und einem besonders komplexen Geschmacksbild. Der 100 % Arabica Kaffee aus Kolumbien erinnert an den Geschmack von Zimt gepaart mit Noten von Äpfeln und Milchschokolade. Der aufwendige Verarbeitungsprozess des Canela macht den Kaffee zu einer echten Rarität und wir sind stolz, den Kaffee als eine der ersten Röstereien Europas anbieten zu können.

Geschmack Apfel, Milchschokolade, Zimt
Stärke
Säure
Sorte 100 % Arabica, Limited Edition, Single Origin
Herkunft Kolumbien

Größe

Mahlgrad

0
23,90
68,29€ pro 1kg Kaffee, nur 57 ct. pro Tasse
Zurzeit nicht verfügbar

inkl. MwSt. zzgl. Versand. Lieferzeit ca 7-9 Werktage

Mit jeder Tasse unterstützt du unsere Trinkwasserprojekte in Äthiopien. Mehr erfahren

Komplexer Kaffee mit intensiven Aromen von Zimt

WÜRZIG-FRUCHTIG

Dieser Kaffee ist anders, als alles, was du bisher probiert hast! Schon während des Mahlens durchströmen intensive Aromen den Raum, die an Zimt und winterliche Gewürze erinnern.

Tipps zur Zubereitung

Wir rösten den Canela Kaffee als sogenannten Omni Roast, sodass er sich für die Zubereitung von Filterkaffee und Espresso eignet. Als Filterkaffee schmeckt er rund und ausgewogen. Als Espresso kommt sein mildes Aroma zur Geltung, das mit einer angenehmen Fruchtigkeit überrascht. Besonders zu empfehlen ist die Zubereitung als Cappuccino, da das Zimtaroma hervorragend mit der Süße der Milch harmoniert.

Frische Röstung bei uns in Berlin

Wir rösten den Canela besonders schonenden im Trommelröstverfahren. Über viele Wochen haben wir am Röstprofil des Kaffees gefeilt, sodass sich seine natürliche Aromatik optimal entfalten kann. Wir rösten den Canela in 35 kg Chargen für ca. 11:30 Minuten mit einer Endtemperatur von 208 °C. Dank dieser mittelkräftigen Röstung eignet er sich optimal für alle Zubereitungsmethoden von Kaffee bis Espresso.

Wie geht Kaffee rösten? ›

Röstung im Trommelröster

Canela Kaffee & Espresso gibt es auch im Abo

  • Automatische Lieferung bequem nach Hause
  • Jederzeit anpassen oder pausieren
  • Jederzeit kündbar

Abo jetzt einrichten ›

Herkunft

Die El Paraiso Farm

  • Herkunft: Cajibio, Departamento de Cauca, Kolumbien
  • Geo-Daten: 2°33’51.3″N 76°43’53.5″W
  • Höhe: 2.000 m
  • Kaffeefarmer: Diego Samuel & 25 Farmer
  • Verarbeitung: spezielle anaerobe Fermentation
  • Varietät: Castillo

Auf unserer letzten Kolumbienreise lernten wir Diego Samuel und seine Farm El Paraiso kennen. Wir hatten schon vor einiger Zeit von seinen ungewöhnlichen Fermentationsmethoden gehört, mit denen er den Geschmack seiner Kaffees auf natürlichem Wege beeinflussen kann. Vor Ort konnten wir uns selbst ein Bild von ihm und seiner harten Arbeit machen. In einem mehrstufigen Prozess, den wir so vorher noch nicht kannten, fermentiert Diego den Canela Kaffee zuerst anaerob (sauerstoffarm) und anschließend unter der Zugabe von natürlichen Zimt. Seine Arbeit zahlt sich aus, denn El Paraiso gehört zu den meist prämierten Kaffeefarmern Kolumbiens. Wir sind sehr stolz den Canela Kaffee als eine der ersten Röstereien Europas zu präsentieren!

Anaerobe Fermentation

Hinter dem besonderen Geschmack des Canela Kaffees verbirgt sich eine neuartige Verbarbeitungsmethode! Zunächst werden die reifen Kirschen der Castillo Varietät gepflückt und für mehrere Stunden ohne Sauerstoff (anaerob) gelagert. Danach werden die Kirschen entpulpt und mit ihrer Mucilage für etwa 24 Stunden unter Zugabe von natürlichem Zimt fermentiert, sodass die würzigen Aromen des Zimtes in die Kaffeekirsche einziehen. Anschließend werden die Bohnen gewaschen und getrocknet.

Durch den gesamten Prozess erlangt der Kaffee ein außergewöhnlich komplexes Geschmacksbild. Der Kaffee schmeckt zugleich zimtig wie schokoladig und überrascht mit einer leichten Spritzigkeit im Abgang, die an die Säure von Apfel erinnert. Vom ersten bis zum letzten Schluck behält dieser Kaffee sein wundervolles Bouquet.

Origin Trip 2019: Coffee Circle in Kolumbien
Origin Trip 2019: Coffee Circle in Kolumbien
Origin Trip 2019: Coffee Circle in Kolumbien
Origin Trip 2019: Coffee Circle in Kolumbien
Origin Trip 2019: Coffee Circle in Kolumbien
Origin Trip 2019: Coffee Circle in Kolumbien
Origin Trip 2019: Coffee Circle in Kolumbien

Mit 1 € pro Kilogramm Kaffee unterstützt du unsere Projekte in Kaffeeregionen

40 Kundenbewertungen

Bewertung für den Artikel Canela Kaffee & Espresso schreiben:

Deine Meinung ist uns wichtig!

Schreibe eine Bewertung zu diesem Artikel und teile deine Meinung mit anderen Kunden. Hast du Fragen zu deiner Bestellung? Möchtest du Anregungen oder Kritik an unserem Service (Lieferung, Bezahlung, etc.) äußern? Dann teile uns dies bitte unter Kontakt mit.

Mit wie vielen Sternen bewertest du dieses Produkt? *
(1 - schlecht, 5 - sehr gut)
Name (erscheint zusammen mit deiner Bewertung)
E-Mail Adresse (wird nicht veröffentlicht) *
Titel deiner Bewertung *
Bewertung *
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Neueste Bewertungen
Ein wirklich ekliges Geschmachks"erlebnis"

Den Canela habe ich für Weihnachten gekauft, anhand seines Namens (Canela=Zimt) hatte ich ein besonderes Geschmackserlebnis in meiner Vorstellung und meiner Erwartung.

Der Kaffee kam, ich kochte mir eine erste Tasse und er schmeckte ekelhaft! Dann probierte ihn mein Lebensgefährte, mein Sohn, meine Mutter, Freunde... sie alle fanden ihn ungenießbar.
Ich rief bei Coffee Circle an, da ich mir sicher war, die Bohnen waren vor der Röstung bereits verschimmelt. Die nette Mitarbeiterin am Telefon meinte, dem wäre nicht so und ich solle ihn nach einem bestimmten Rezept des Barista kochen und dann nochmal probieren. Tatsächlich war der Geschmack etwas erträglicher, aber noch immer ungenießbar.

Der Name Canela ist irreführend. Der Kaffee schmeckt sehr intensiv nach verdorrten Äpfeln. Ein morscher, widerlicher Geschmack. Den Kaffee habe ich entsorgt, denn niemand wollte ihn haben. :-/
Schade, um das viele Geld...

"Schuster, bleib bei deinen Leisten". Dieses Motto nehme ich mir in Zukunft auch beim Kaffeekauf zu Herzen und verzichte auf weitere Experimente. Buna Dimaa ist ein leckerer Bio-Kaffee ohne Schnickschnack und fragwürdiger Fermentierung.

Dio  am 18.02.2020
Das war wohl nix

Schon der schöne Moment eine frische Packung Bohnen zu öffnen war bei diesem Kaffee sehr sehr enttäuschend. Der Geruch hat etwas von schlechtem Obst und dominiert sogar die Kaffeenote der Bohnen.

Auch der zubereitete Espresso in der Siebträger schmeckt schlichtweg nicht. Bitter, wenig voll und dabei die ganze Zeit dieser komische Beigeschmack. Schlechtester CC Kaffee den ich je hatte. Dann lieber wieder zurück zu bewährten Klassikern wie Yirga Santos.

Johann am 12.02.2020
Heißer Sommertag unter einem Apfelbaum

Der Geruch des gemahlenen Kaffees zunächst angenehm wird jedoch nach einer Weile sehr aufdringlich. Die überreifen Äpfel sind sehr vordergründig und drängen sich unangenehm auf. Das spiegelt sich auch im Geschmack nach der Zubereitung in der French-Press. Ich habe den Kaffee aufgebraucht würde ihn aber nicht wieder kaufen da mir das Apfelaroma zu stark war. Zimt konnte ich leider nicht schmecken und darauf hatte ich mich besonders gefreut.

Maria am 10.02.2020
Ausnahme-Kaffee

Diesen Kaffee hatte ich mir als Hit zum Jahreswechsel ausgesucht, aber keiner meiner Gäste mochte ihn. Sie bezeichneten ihn als parfümiert und tatsächlich blieb dieser Geruch sogar an der Kaffeemühle, die ich daraufhin mit Grindz reinigen musste. Ich konnte Zimt erkennen, insofern ist der Name richtig gewählt. Aber die Komposition war auch mir unangenehm, sowohl als Filterkaffee als auch mit der French Press, sodass ich den Rest des teuren Kaffees leider weggeschüttet habe.

Günther am 07.02.2020
Toller Kaffee

Für mich ein ganz fantastischer Kaffee. Die Zimt- und Apfelnote macht ihn zu etwas ganz Besonderem.
Ein eher ungewöhnlicher Kaffee, der bestimmt wieder in meinem Warenkorb landen wird.

Simone am 05.02.2020
Geil

Top Kaffee!! Empfehlenswert.

Andras am 26.01.2020
Sehr speziell

Ich muss sagen meinen Geschmack trifft er nicht. Der Geschmack ist so stark und vordergründig, dass ich ihn nicht wirklich gern trinke. Als Espresso noch ok, als Filterkaffee geht es gar nicht, Die Kaffeemühle muss man danach stets erstmal gründlich reinigen damit nicht die nächsten zwei Kaffee noch damit schmecken.... keine Kaufempfehlung leider.

Julian am 26.01.2020
Leider nicht gut

Ich kann die vorherigen Bewertungen leider nur bestätigen. Das öffnen der Packung, mit erwarten eines aromatischen Kaffeeduftes, ist direkt eine Enttäuschung. Der Kaffee hat einen starken, für mich, sehr unangenehmen Geruch welcher sich auch im Geschmack 1:1 wiederspiegelt! Für mich keine gute Wahl. Habe auch nicht die beschriebene Zimtnote wahrgenommen.

Karin am 16.01.2020
Nach der Hälfte aufgegeben

Auch ich kann keinen Zimt wahrnehmen, sondern nur den bereits beschriebenen überreifen Apfel. Und was ich bei der Zubereitung experimentiert habe!

Der erste Kaffee von CoffeeCircle, bei dem ich nach der Hälfte der Packung aufgegeben haben, er schmeckt mir einfach nicht.

Benjamin am 15.01.2020
Grauenhaft

Ich bin beruhigt, das nicht nur ich den Café furchtbar finde. Ich fühle mich auch einstöckig weit
Getäuscht . Wenn Zimt beworben wird und das ganze nach vergorenen Apfel riecht und schmeckt
Und dann auch noch einen exorbitanten Preis hat frage ich mich was ich falsch mache .
Da ich aber aus allen anderen Sorten einen schönen Espresso raus bekomme offensichtlich nichts

Das Zeug in die Tonne und zurück zum Standard

Thomas  am 13.01.2020
Keine Freude

Ich bin mir nicht sicher, was ich mit dem Kaffee machen soll; schon das Öffnen der Verpackung war eine aromatische Enttäuschung und geschmacklich ist er für mein Empfinden auch ein Reinfall

Claudia  am 10.01.2020
Fantastisch

Klasse Produkt, und großartiger Geschmack in der Tasse. Wenn ich mich etwas mit Kaffee und der Aufbereitung auseinander setze, verstehe ich auch schnell was Fermentieren ist. Dadurch kommt ein ganz persönliches Aroma durch. Ich finde er riecht gut, und er schmeckt hervorragend. Als Zubereitungsart habe ich die Chemex und V60 gewählt. Zimt ist nicht so im Vordergrund, aber Apfel und andere Fruchtkomponenten. Es ist wirklich eine Spezialität, und überhaupt nicht vergleichbar mit Kaffees, die natural oder washed aufbereitet werden. Man schmeckt deutlich den Fermentationsprozess, bzw. die komplexen Aromen die dabei entstehen.

Sebastian am 08.01.2020
Ein super Omniroast

Den vielen negativen Bewertungen kann ich mich absolut nicht anschließen. Den Canela habe ich geschenkt bekommen und ihn sowohl mit dem Kalita Handfilter, als auch der Siebträger zubereitet. Als Handfilter hat er selbst meiner Mutter sehr gut geschmeckt, schwarz und ohne Zucker! Sie trinkt sonst nur Vollautomatenkaffee. Als Espresso hat der Canela eine feine Säure und harmoniert als Flatwhite sehr gut mit Hafermilch.
Ich verstehe nicht, warum einige Leute diesen Kaffee nach ein oder zweimal probieren weggeworfen haben! Stellt euch der Herausforderung;-)
Außerdem ist es schlicht eine unglaubliche Ressourcenverschwendung, einen so aufwendig produzierten Kaffee einfach zu entsorgen. Der Canela ist besonders, ein Exot und nichts für den Dauerkonsum. Also kauft diesen Kaffee nicht, wenn ihr einen Kaffee erwartet, wie er ihn gewohnt zu sein scheint.

Fred am 06.01.2020
Anders und wirklich komplex.

Also für diesen Kaffee eine Bewertung zu schreiben ist gar nicht so leicht. Die Bohnen riechen in der Packung stark nach dunkle und fruchtige Herrenschokolade, der Trockenfruchtanteil ist zudem sehr hoch. Ich habe den Canela verschieden zubereitet und habe immer unterschiedliche Aromen erlebt. Als Espresso bildet er eine kräftigere Schokoladennote aus. Trotz der Kräftigkeit ist er nicht sehr herb und lässt sich auch zur früheren Stunde trinken. Als Filterkaffee, vor allem leichter Aufgebrüht, riecht man sehr zurückhaltend den Zimt. Problematisch ist nämlich das Hauptaroma. Der Apfel bildet sowohl im Espresso als auch in der Filterversion, zusammen mit dunkler Schokolade und Trockenfrüchten, einen Mix, der Zeitweise an altes Fallobst erinnert. Ich finde es aber nicht weiter schlimm, da ich mich hauptsächlich auf die einzelnen Aromen konzentriere.
Für mich ist dieser Kaffee vergleichbar mit einem sehr torfigen Whisky. Er hat Aromen, die erstmal abschrecken, doch gerade diese Aromen lassen sich auftrennen und man erhält einen guten Kaffee. Ich für meinen Teil blende ihn mit anderen, leichteren Sorten, um eben nicht immer diese Wucht zu erleben.

Alex am 06.01.2020
Leider sehr enttäuscht

Ich bin leider sehr enttäuscht von dem Kaffee. Für mich kommt damit keine weihnachtliche Stimmung auf. Ein Zimtaroma kann ich nicht feststellen. Der Kaffee reicht für mich als Bohne schon unangenehm und genauso schmeckt auch der zubereitete Kaffee. Er schmeckt und riecht muffig. Bin mir nicht sicher, ob das nur bei meiner Packung so ist oder bei allen. Kann mir beides nicht so recht vorstellen. Habe jetzt schon mehrere Zubereitungsarten probiert, aber das Ergebnis wird nicht besser.
Ich habe mir bei diesem Preis wirklich viel von dem Kaffee erwartet.

Markus am 05.01.2020
Enttäuschend

Wollte ihm gerade eine zweite Chance geben, aber schon der Geruch nach dem Mahlen hält mich ab. Apfel, ja, aber richtig muffig, faul fast. Unangenehm.
Schade um die 20 Euro.
Will ihn jemand übernehmen, in Berlin-Schöneberg? :)

Konrad am 05.01.2020
Enttäuschung

Ich kann mich den anderen Kund*innen nur anschließen. Bei der Zubereitung mit dem v60-Filter kommt keinerlei Zimtnote raus und die Apfelaromen schmecken muffig und faul. Das war das Geld nicht wert :(

Alex am 05.01.2020
Ein Hochgenuss und was ganz Besonders

Oh je, wenn ich mir die Bewertungen hier so durchlese, war es einfach kein guter Schachzug bei der Bewerbung und Vorstellung des Films den Zimt so in den Vordergrund zu stellen.
Ich für meinen Teil bin mit dem Kaffee vollstens zufrieden!
Achtung: Man darf hier keinesfalls einen aromatisierten Kaffee erwarten und das ist ja auch gut so.

Dies ist ein hochkomplexer Kaffee, der mit zeit zubereitet (ich benutze für ihn ausschließlich die Chemex Karaffe) ein Genuss ohne gleichen ist.
Der Zimt ist definitiv da im Geschmack, aber vor allem im Abgang. Da verbinden sich herrliche Schokoladennoten (ich würde aber ehr von ner leichten Zartbutter als von ner Milchschokolade sprechen) und es steigt ein warmer, leicht spicy Zimt auf. Wahnsinn!!! Dazu dominieren die Apfelnoten den fruchtigen Geschmack im Mund, der aber niemals an einen hellen, natural (Beriti, Harfursa etc.) heran.
Dieser hier würde zu den er kräftigen gehören (Karibu, etc) , ist aber deutlich feiner und steht durch seinen einzigartigen, komplexen Charakter zwischen beiden Extremen und da fühlt er sich wohl.
Schon 1 Grad (ich empfehle 95, evtl sogar mal 94 Grad Wassertemp., das tut dem Spice des Zimts gut und löst etwas weniger Zartbitter aus)
Was den im Video erwähnten Profi Charakter ausmacht und ihn wohl auch zu nem Wettbewerbskaffee macht, ist neben seiner Aussergewöhnlichkeit, seine reproduzierbarkeit in der Tasse. Einmal Mahlgrad und Brewing Stash angelegt, gelingt immer ein gleichmäßiger, wunderschöner Aufguss. So homogen hab ich das noch bei keinem anderen erlebt!
Fazit: Lecker , Lecker , Lecker!!! Wirklich ehr was für den, der sich mit nem schönen Buch hinsetzt und dazu (oder auch ganz allein) was wirklich spannendes in der Tasse möchte!

Christian am 04.01.2020
Mit Kaffee leider nicht viel zu tun

Wir probieren gerne etwas neues, aber dieser Kaffee ist kräftig in die Hose gegangen.
Viel zu apfellastig und zu süß, es hat mit Kaffee eigentlich nichts mehr zu tun.
Haben die Kaffeebohnen auch nicht leer gemacht. Man konnte ihn leider in jeder Variation nicht trinken. Schade!

Christian  am 04.01.2020
Saurer Beigeschmack

Geruch und Geschmack sind Arabika-typisch etwas säuerlich, der beigemischte Apfel-Flavour unterstützt dies zusätzlich. Der Kaffee ist überhaupt nicht mein Geschmack- habe die Bohnen nach der ersten Tasse entsorgen müssen..

Stefan am 30.12.2019
40  BEWERTUNGEN IM ÜBERBLICK
5
15
4
2
3
3
2
6
1
14