Hilfe
 
 
Viel Freude mit der Karlsbader Kanne und genieße deinen Kaffee!

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Gerüchte über negative Auswirkungen von Kaffee halten sich bis heute. Doch was ist an diesen Aussagen wirklich dran? Ist Kaffee nun gesund oder ungesund? Auf dieser Seite greifen wir einige dieser Punkte auf.

Entzieht Kaffee dem Körper Flüssigkeit?

Die Annahme, dass Kaffee dem Körper Wasser entzieht ist so nicht richtig. Laut Antje Dahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) beruht diese Meinung auf falsch interpretierten Daten früherer Studien. „Regelmäßiger und gleichmäßiger Konsum von Kaffee beeinflusst den Flüssigkeitshaushalt allein durch die mit dem Kaffee zugeführte Wassermenge.“ Richtig ist, dass Koffein kurzfristig harntreibend wirkt, sich jedoch bei regelmäßigen Kaffeetrinkern der Körper an die Koffeinzufuhr gewöhnt. Daher kann Kaffee getrost zur Flüssigkeitsbilanz dazugezählt werden. Kaffee gilt als eines der wohl beliebtesten nicht-alkoholischen Getränke weltweit. In Deutschland trinkt im Durchschnitt jede Person ca. einen halben Liter Kaffee pro Tag.

„Kaffee dehydriert den Körper nicht. Ich wäre sonst schon Staub.“ (Franz Kafka)

Kaffeewasser ist wichtig für den Geschmack deines Kaffees

Koffein: Freund oder Feind?

Koffein ist ein Alkaloid aus der Stoffgruppe der Xanthie und benötigt zwischen 30 bis 45 Minuten um in den Blutkreislauf zu gelangen. Die Halbwertzeit von Koffein im Körper ist von Person zu Person unterschiedlich und ist abhängig von Alter, Körpergewicht, den individuellen Gesundheitszustand und der genetischen Veranlagung der Person. Im Durchschnitt beträgt die Halbwertzeit ca. 4 Stunden. Bei schwangeren Frauen verlangsamt sich der Koffeinabbau hingegen drastisch und benötigt fast 20 Stunden.

In geringen Dosen wirkt Koffein stimulierend auf das Herz- und Kreislaufsystem, steigert das körperlich Leistungsvermögen und erhöht die Konzentrations- und Speicherfähigkeit im Gehirn. Außerdem macht Koffein wach und hellt die Stimmung auf, weshalb für viele Menschen der Koffein-Kick am Morgen ein optimaler Einstieg in den Tag ist. Koffein ist wegen seiner Wirkung auch Inhaltsstoff vieler Medikamente, die bei Herzschwäche, Neuralgien, Schmerzen, Migräne, Asthma und Allergien helfend eingesetzt werden. Einen dauerhaft erhöhten Blutdruck (Hypertonie), der Herz- und Gefäßsystem schädigt, löst das Koffein nicht aus. Wer ohnehin unter einem zu hohen Blutdruck leidet, sollte allerdings sparsam mit dem Kaffee-Konsum umgehen. Neueste Untersuchungen haben zudem gezeigt, dass lebenslanger Kaffeekonsum den altersbedingten Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit sowie das Risiko an Depressionen zu erkranken verringern kann.

Was beeinflusst den Koffeingehalt?

Der Koffeingehalt im Kaffee ist stark abhängig vom Röstverfahren und der Kaffeebohne selbst. So enthält Robusta drei mal mehr Koffein als Arabica. Robusta enthält bis zu 4,5% Koffein, während Arabica maximal 1,7% erreicht. Ein weiterer Aspekt, der es undeutlich macht, wie viel Kaffee nun gut für den Körper ist, liegt an dem Koffeingehalt, der beim Filterkaffee deutlich höher ist als beim Espresso. Zusätzlich ist der Koffeingehalt durch die jeweilige Röstung bedingt. So kann zum Beispiel ein Espresso von einem Hersteller nur ca. 50 mg Koffein und bei einem anderen Anbieter bereits 300 mg enthalten.

Ein weiterer Unterschied besteht in den Zubereitungsarten des Kaffees, die sich nicht nur auf den Geschmack auswirken. Gefilteter Kaffee treibt den Cholesterinspiegel nicht nach oben, da die Inhaltstoffe Cafestol und Kahweol, die zum Anstieg des „schlechten“ LDL-Cholesterins führen können, im Papierfilter hängen bleiben. Man sieht also, wirklich pauschalisieren lässt sich das Ganze nicht.

Lösung: Richtig guter Kaffee!

Als Faustregel sei gesagt, dass vier Tassen Kaffee pro Tag kein Problem darstellen und sich sogar positiv auf Gesundheit und Konzentration ausüben. Beim Kauf des Kaffees sollte aber auf die Qualität der Bohnen und auf eine schonende Röstung dieser geachtet werden. Ob Kaffee nun gesund ist, hängt natürlich nach wie vor auch von der Menge ab, die täglich getrunken wird. Wie bei allem gilt: in Maßen, nicht in Massen. Auch wenn Kaffee kein Flüssigkeitsräuber ist, wie oft vermutet wird, sollte man nicht anfangen Kaffee anstelle von Wasser zu trinken – als Durstlöscher fungiert Kaffee nach wie vor nicht. Zudem kann eine zu hohe Dosis von Koffein zu Kaliummangel führen und Muskelprobleme, Erschöpfung als auch Kopfschmerzen verursachen.

Espresso Coffee Circle
Coffee Circle Kaffee

Kann man mit Kaffee abnehmen?

Im Buschfunk hört man immer wieder, dass Kaffee die Wunderwaffe im Kampf gegen unerwünschte Kalorien sei. Was ist an diesem Gerücht dran?

Pro: Kaffee regt deinen Stoffwechsel an

Aufgrund der anregenden Wirkung von Koffein auf den Stoffwechsel und das zentrale Nervensystem gilt Kaffee allgemein als Diät-Hit. Denn Kaffee bewirkt, dass der Körper mehr Wärme produziert und dadurch mehr Energie verbraucht, ergo man verbrennt mehr Fett. Deshalb wird eine Tasse Kaffee oder Espresso auch gern nach dem Essen zu sich genommen. Im Glauben an die Wunderwirkung von Koffein greifen viele Menschen sogar zu Koffein-Tabletten als Nahrungsergänzungsmittel, um ihrem Diätziel näher zu kommen.

Unser Fazit: Kaffee schadet deinen Diät-Plänen nicht, ist aber auch nicht die Wunderwaffe, auf die du dich allein verlassen solltest.

Contra: Nebenwirkungen und kurzfristige Effekte

Ernährungswissenschaftler raten jedoch gänzlich davon ab, solche Nahrungsergänzungsmittel als Abnehmwaffe zu benutzen. Die möglichen Nebenwirkungen, wie übermäßiges Schwitzen oder erhöhter Bluthochdruck, erscheinen zu riskant. All diese Ansätze sind zu kurzfristig gedacht, als dass sie einen nachhaltigen Effekt haben könnten. Unser Körper gewöhnt sich an den Koffein-Konsum und passt sich an, wodurch der erwünschte Effekt auch schnell wieder nachlässt.

Der Prozess des Abnehmens ist viel zu komplex, als das man ihn auf ein Lebensmittel reduzieren kann. Zum Abnehmen gehört eine ausgewogene Lebensweise mit gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung.

Bulletproof: Butter + Kaffee = Energiebombe?

Schon mal vom Paleo Hype Bulletproof Coffee gehört? Dabei handelt es sich um die Mischung aus Butter und Kaffee. Was zunächst unappetitlich klingt, findet international zahlreiche Anhänger, die auf die Energiebombe schwören. Vor allem die sättigende Wirkung von Bulletproof Coffee soll als Ersatz für Mahlzeiten ausreichen und zu hohen Gewichtsverlusten führen. Doch auch hier ist die Wirkung heftig umstritten.

Bulletproof Coffee - Ein Testbericht

Es gibt 0 Kommentare zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden